Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung X

Noch 0 0 0 Tage bis zum offiziellen Start von Nordwasser.

Nordwasser Logo
Nordwasser Logo

Kundenportal

Volle Kraft voraus! Nur noch wenige Tage bis zum Betriebsübergang

Schon 8.888 Nutzer im Kundenportal registriert

In wenigen Tagen wird Nordwasser die Wasserver- und Abwasserentsorgung für Rostock und 28 Umlandgemeinden übernehmen. Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren und wir freuen uns, ab 1. Juli 2018 Ihr Ansprechpartner für alle Themen rund ums Wasser zu sein. Im Kundenportal sind bereits 8.888 Nutzer registriert. Helfen Sie uns, 9.000 Registrierungen bis zum 1. Juli 2018 zu erreichen?

Übrigens: Nordwasser wird gemeinsam mit der RVV Rostocker Versorgungs- und Verkehrs-Holding auf dem Hansetag vom 22. Juni bis 24. Juni 2018 vor dem Kröpeliner Tor in Rostock vertreten sein. Besuchen Sie uns doch an unserer Pagode und gewinnen attraktive Preise am Glücksrad oder beim Torwandwerfen mit dem HC Empor Rostock. Wir freuen uns auf Sie!

Übergabe von Zoo-Jahreskarten

(Foto v.l.): Frau Karin Schmidt mit Nordwasser Geschäftsführerin Michaela Link

Wir freuen uns, einer Gewinnerin des Nordwasser Gewinnspiels, Frau Karin Schmidt aus Hohen Schwarfs, zwei Jahreskarten für den Zoo Rostock überreichen zu können und wünschen unvergessliche Erlebnisse in einem der Wahrzeichen Rostocks!

Nordwasser erstmalig beim Citylauf 2018 in Rostock

Unser Leiter Engineering, Henri Hoche, hat erfolgreich beim Citylauf 2018 in Rostock teilgenommen und sich auf der 10km Strecke bewiesen. Dazu sagen wir herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!

Nordwasser schließt Tarifvertrag zur Personalüberleitung mit ver.di

Die Nordwasser Geschäftsführung freut sich bekanntzugeben, dass mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Landesbezirk Nord, kürzlich ein Tarifvertrag zur Überleitung von Beschäftigten der EURAWASSER Nord GmbH in die Nordwasser GmbH abgeschlossen werden konnte. Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt des Betriebsübergangs getan und den zukünftigen Mitarbeitern kann Kontinuität in den Arbeitsverhältnissen gewährleistet werden. So regelt dieser Tarifvertrag den Übergang der Arbeitsverhältnisse im Betriebsübergang und den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen gegenüber den übergeleiteten Arbeitnehmern bis zum 30. Juni 2024.

Außerdem verpflichtet sich Nordwasser ab dem 01. Juni 2019 neue Tarifverhandlungen mit ver.di aufzunehmen, um die Rahmenbedingungen für die künftigen Nordwasser Mitarbeiter noch attraktiver zu gestalten.

Nordwasser Gewinnspiel

Die Gewinner stehen fest!

Mit der Anmeldung im Kundenportal und Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats haben über 5.600 Kunden am Nordwasser-Gewinnspiel teilgenommen. Die Gewinner wurden bereits benachrichtigt. Gewonnen haben:

Je zwei Karten für Karat meets Classic am 24. Juni 2018 in Rostock:

Herr Lutz Nagora

Frau Dr. Katharina Moritz

Herr Heinz-Jürgen Jentsch

Je 2x eine Jahreskarte für den Zoo Rostock:

Herr Peter Sievert

Frau Karin Schmidt

Frau Andrea Wagner

Je ein Nordwasser Überraschungspaket:

Herr Martin Lehmann

Herr Reinhard Westphal

Herr Heinz-Volker Hentschel

Herr Reinhold Hill

Herr Marcel Guth

Herr Heiko Jakobowski

Herr Frank Meyer

Herr Gerd Gliesmann

Herr Ulrich Grau

Herr Niels Götz

  

Herr Manfred Höring

Herr Ingo Hayn

Herr Thomas Braun

Frau Dörte Fischer

Herr Frank Bach

Frau Sabine Wollmann

Herr Nico Höppner

Herr Uwe Olschewski

Frau Gudrun Quade

Herr Uwe Houser

    

 

 

Wir sagen „Danke“ für die ersten 6.000 Anmeldungen im Kundenportal!

Im März und April 2018 wurden Begrüßungsschreiben an alle Kunden im Verbandsgebiet des Warnow- Wasser- und Abwasserverbands versendet. Alle 36.000 Kunden wurden darüber informiert, dass es ab dem 1.7.2018 einen Betreiberwechsel in der Wasserver- und Abwasserentsorgung für Rostock und 28 Umlandgemeinden geben wird. Gleichzeitig baten wir die Kunden um eine Überprüfung ihrer Kundendaten und eine Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats. Nach kurzer Zeit konnten wir bereits über 6.000 Anmeldungen in unserem Kundenportal registrieren. Für diese Unterstützung möchten wir „Danke!“ sagen! Die Kunden tragen so maßgeblich dazu bei, die zukünftige Abrechnung pünktlich und korrekt zu gewährleisten. Sie sind noch nicht im Kundenportal registriert? Dann nutzen Sie jetzt die Gelegenheit und nehmen bei gleichzeitiger Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats automatisch an unserem Gewinnspiel teil.

Nordwasser und Handballclub Empor schließen Kooperationsvertrag

Die Nordwasser GmbH wird zukünftig in der Öffentlichkeitsarbeit mit dem Handball-Drittligisten HC Empor Rostock zusammenarbeiten. Das kommunale Unternehmen Nordwasser, ab dem 1. Juli 2018 in Rostock und 28 Umlandgemeinden zuständig für die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, und der HC Empor unterzeichneten am Dienstag, den 10. April 2018, in Rostock einen entsprechenden Kooperationsvertrag. Ziel der Zusammenarbeit ist ein Leistungsaustausch, in dessen Rahmen die Öffentlichkeitsarbeit von Nordwasser mit dem publikumswirksamen Auftreten des HC Empor Rostock intensiviert und transportiert wird. Der Kooperationsvertrag wurde für das laufende Jahr 2018 geschlossen.

Nordwasser lud zum Pressefrühstück und feierte 3. Firmengeburtstag

Gemeinsam schnitten WWAV-Geschäftsführerin Katja Gödke und die Nordwasser-Geschäftsführer Michaela Link und Wolf-Thomas Hendrich im Beisein der Nordwasser-Mitarbeiter Ingo Mirsch, Leiter Unternehmensentwicklung, und Katja Riegner, Leiterin Personal (v.l.n.r.), die Torte zum 3. Geburtstag von Nordwasser an.

Exakt noch 100 Tage waren es am Freitag, den 23. März 2018, bis zum 1. Juli 2018, ab dem die kommunale Nordwasser GmbH im Auftrag des Warnow-Wasser- und Abwasserverbandes (WWAV) die Wasserversorgung und die Abwasserentsorgung für Rostock und 28 Umlandgemeinden von der EURAWASSER Nord GmbH übernehmen wird. Aus diesem Anlass hatte die Nordwasser-Geschäftsführung die regionalen Medien (TV-Beitrag auf MV1) zu einem Pressefrühstück eingeladen, um über den aktuellen Stand der Vorbereitungen des Betriebsübergangs zu informieren. Bis dato sind die entscheidenden strukturellen und unternehmerischen Prozesse planmäßig vorangebracht worden. Priorität hat die reibungslose Übernahme und Weiterführung des Betriebes der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgungsanlagen, betonten unisono die kaufmännische Geschäftsführerin Michaela Link und der technische Geschäftsführer Wolf-Thomas Hendrich. Gegenwärtig läuft die Beschaffung von Serviceleistungen wie Klärschlamm-Entsorgung, Laboruntersuchungen, mobile Entsorgung und IT-Lösungen. Zu letzterem gehört die Einführung eines neuen Kundenabrechnungssystems. Ein modernes internetbasiertes Kundenportal ist bereits freigeschaltet worden. In punkto Personalüberleitung der EURAWASSER Mitarbeiter sichert die Geschäftsführung der Nordwasser GmbH den wechselnden Mitarbeitern die gleichen Konditionen und Rahmenbedingungen wie beim bisherigen Arbeitgeber zu, ebenso wie eine Beschäftigungssicherung bis zum 30.06.2024.

Just an dem 23. März dieses Jahres beging die Nordwasser GmbH auch den dritten Jahrestag ihrer Gründung. Zum Pressefrühstück kredenzte Nordwasser deshalb eine Geburtstagstorte, verziert mit einer großen Drei. Die Nordwasser-Geschäftsführung ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit Katja Gödke, Geschäftsführerin des Warnow-Wasser- und Abwasserverbandes (WWAV), die Torte anzuschneiden.

Nordwasser auf der 5. Jobmesse in Rostock

Am 21.03.2018 fand die 5. Jobmesse im Rostocker Ostseestadion statt. Auch Unternehmen aus dem RVV-Verbund nahmen daran teil. Zum ersten Mal war die Nordwasser mit am Start. Ganz unter dem Motto "Spring ins kalte Wasser" waren nicht nur die Azubis Zielgruppe, sondern ebenso die Fachkräfte. Zahlreiche Interessenten informierten sich am Nordwasser-Stand. Themen dabei waren nicht nur die aktuellen Stellenangebote, sondern auch die Neugier, wer ab 01.07.2018 der neue Wasserver- und Abwasserentsorger für Rostock und Region ist. Schon jetzt war die Jobmesse für Nordwasser ein voller Erfolg bei dem ein vielfältiger Gesprächsaustausch stattfand.

Nordwasser mit starkem Partner

Der Vorstandsvorsitzende Oliver Brünnich und Vorstand Ute Römer von der Stadtwerke Rostock AG (beide links) mit den Geschäftsführern der Nordwasser GmbH, Michaela Link und Wolf-Thomas Hendrich, weihten kürzlich das gestaltete Nordwasser-Schaufenster im „Haus der Stadtwerke“ in der Kröpeliner Straße ein. Foto: Nordwasser

Ab 1. Juli 2018 übernimmt die Nordwasser GmbH im Auftrag des Warnow-Wasser- und Abwasserverbandes (WWAV) die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung für Rostock und 28 Umlandgemeinden. Die künftigen Kunden von Nordwasser können sich ab 16. März 2018 im Rostocker "Haus der Stadtwerke" in der Kröpeliner Straße 32 direkt und umfassend zum Versorgerwechsel informieren. Michaela Link, Geschäftsführerin der Nordwasser GmbH, freut sich, mit der Stadtwerke Rostock AG, einen starken und zuverlässigen Partner aus der Versorgungswirtschaft gewonnen zu haben.

Willkommen! Nordwasser informiert Kunden über Betreiberwechsel

Nordwasser-Geschäftsführerin Michaela Link und Nordwasser-Geschäftsführer Wolf-Thomas Hendrich präsentierten am Dienstag, den 6. März 2018, in Rostock eines von insgesamt zehn in der Hansestadt ausgehängten Plakate von Nordwasser. Foto: Nordwasser

Willkommen bei Nordwasser! Mit einem Begrüßungsschreiben, das an jeden der 36.000 Kunden im Einzugsbereich des Warnow-Wasser- und Abwasserverbandes (WWAV) im März und April 2018 versendet wird, stellt sich die Nordwasser GmbH als künftiger Dienstleistungsbetrieb für die Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung bei den Kunden vor.

Nordwasser informierte künftige Mitarbeiter zum Betriebsübergang

Im Business Club des Rostocker Ostseestadions traf die Geschäftsführung der Nordwasser GmbH am Donnerstagabend (01.03.2018) einen Großteil der zukünftigen Nordwasser-Mannschaft zu einer Informationsveranstaltung. Der Einladung der Firmenleitung waren mehr als ca. 250 Mitarbeiter gefolgt, die derzeit noch bei der EURAWASSER Nord GmbH (EURAWASSER) beschäftigt sind.

Leidenschaftliche Verfechterin guter Arbeitskultur

Katja Riegner, Personalleiterin der Nordwasser GmbH

Die Wasser- und Abwasserwirtschaft hat Katja Riegner in den letzten acht Jahren aus einer sehr speziellen Perspektive kennengelernt. Bei einem renommierten Software-Hersteller in der Region, der sich auf die Ver- und Entsorgungsbranche spezialisiert hat. Dort verantwortete die gebürtige Mecklenburgerin das gesamte operative und strategische Personalmanagement. Seit dem 15. Januar 2018 hat sie dieses Aufgabengebiet bei der Nordwasser GmbH übernommen. „Bei einem Firmenwechsel in meiner Funktion ist das Geschäftsmetier eher zweitrangig“, sagt die studierte Juristin, die über das Arbeitsrecht zum Personalmanagement gefunden hat. „Im Fokus stehen für mich die Mitarbeiter. Sie sind die wichtigste Ressource eines jeden Unternehmens. Entsprechend kommt es darauf an, die Fähigkeiten jedes einzelnen Beschäftigten zu entwickeln, die Mitarbeiter zu motivieren und insgesamt eine Arbeitskultur im Unternehmen zu schaffen, in der sich Wohlfühlen und Leistungsanspruch nicht ausschließen.“

Beim weiteren Aufbau der Nordwasser GmbH eröffne sich für sie als Personalleiterin die einzigartige Möglichkeit, diesen Prozess von Anbeginn zu gestalten, sagt die 45-jährige Mutter zweier Kinder im Teenie-Alter. Der mit der Rekommunalisierung der Rostocker Wasserwirtschaft verbundene Betriebsübergang stelle dabei eine besondere Herausforderung dar. „In dieser Phase ist es immens wichtig, den zu uns kommenden Mitarbeitern das sichere Gefühl zu geben, sie werden mit ihren Erfahrungen und Potenzialen geschätzt und gebraucht.“ Katja Riegner betont, sie arbeite leidenschaftlich gern mit Menschen. Neue Mitarbeiter rekrutieren, berufliche Entwicklungen befördern und auch einfach nur zuhören, „wenn der Schuh mal drückt“.

Ein sicheres Gespür für verschiedene Charaktere und Mentalitäten hat die seit 1991 in Rostock lebende neue Nordwasser-Personalleiterin auch bei verschiedenen Auslandsaufenthalten erlangt. „Ich bin sehr neugierig auf andere Kulturen und Sprachen.“ Bildungskurse führten sie nach Großbritannien, Südafrika, Indien Brasilien und Kuba. Aber immer kehrte sie gern an die Ostseeküste zurück „Ich liebe die Nähe zum Meer und die Region.“ In den letzten Jahren ist die berufliche Beschäftigung  mit Personalfragen zur Passion gereift. Daher hat sich Katja Riegner zusätzlich zur Mediatorin ausbilden lassen. Zusätzlich hilft sie nebenberuflich Menschen dabei Konflikte und Krisen zu bewältigen. Was das persönliche Zeitmanagement zuweilen arg strapaziert. Eine andere Leidenschaft von Katja Riegner kommt dadurch leider viel zu kurz – der Salsa-Tanz, den sie in Kuba gelernt hat.

 

Nordwasser übernimmt - TV-Beitrag vom 09.02.2018

Das regionale Nachrichtenmagazin MV1 berichtet über den aktuellen Projektstand der Nordwasser GmbH und lässt auch die neue Nordwasser Geschäftsführung zu Wort kommen.

Senator Dr. Müller-von Wrycz Rekowski zieht positives Fazit des Nordwasser-Erörterungstermins in Brüssel

Rostock, 31.01.2018 - Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski vertrat gestern (30. Januar 2018) die Hanse- und Universitätsstadt Rostock als Mitglied des Warnow-Wasser- und Abwasserverbandes (WWAV) bei einem Erörterungstermin mit der Europäischen Kommission in Brüssel. Gegenstand war die beabsichtigte Rekommunalisierung der Wasserver- und Abwasserentsorgung im Verbandsgebiet des WWAV. “Es war ein sehr konstruktives Gespräch auf Arbeitsebene“, so Senator Dr. Chris Müller von Wrycz Rekowski.

Ausgangspunkt war eine Beschwerde aus dem Bereich der Privatwirtschaft unter Bezug auf beihilferechtliche Fragen. “Wir haben aber sehr intensiv verschiedene praktische und rechtliche Fragen besprochen. Die Kommission nimmt die Beschwerde ernst und prüft sie sehr genau. Sie verhält sich dabei jedoch völlig wertneutral gegenüber unseren Plänen der Rekommunalisierung.“ Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski zieht ein positives Fazit: “Erfreulich ist, dass aus dem Beihilferecht keine Beschränkungen der kommunalen Handlungsspielräume bei der Organisation der Erfüllung staatlicher Aufgaben folgen. Das wichtigste Ergebnis ist, dass die Kommission mit uns gemeinsam nach rechtlich sicheren Lösungen bis zum 1. Juli 2018 suchen wird. Wir sind daher zuversichtlich, dass wir pünktlich mit der kommunalen Nordwasser GmbH den Betrieb der Wasserver- und Abwasserentsorgung starten werden.“

Mit der Kommission und dem Bund wurde Vertraulichkeit vereinbart. Einzelheiten können daher nicht mitgeteilt werden. Dieser Austausch wird gemeinsam mit den zuständigen Ministerien in den nächsten Wochen und Monaten fortgesetzt.

(Quelle: Hanse- und Universitätsstadt Rostock)

Rostocks Oberbürgermeister besucht neue Nordwasser-Geschäftsführung

Rostock, 15.01.2018 – Der Oberbürgermeister der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Roland Methling, der Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Wasser Abwasser Rostock-Land, Joachim Hünecke sowie die Verbandsvorsteherin des Warnow-Wasser- und Abwasserverbandes (WWAV), Ines Gründel, haben am Montag (15.01.) die Nordwasser GmbH besucht. In den Räumen des Unternehmens in der Carl-Hopp-Straße wurden die Gäste von der neuen Geschäftsführung der Nordwasser GmbH begrüßt. Die Kaufmännische Geschäftsführerin Michaela Link und der Technische Geschäftsführer Wolf-Thomas Hendrich hatten zu Jahresbeginn 2018 ihre Tätigkeiten bei Nordwasser aufgenommen.

Oberbürgermeister Roland Methling, Verbandsvorsteher Joachim Hünecke und Verbandsvorsteherin Ines Gründel nutzten die gemeinsame Stippvisite, um sich über den Stand und Fortgang der vorbereitenden Arbeiten bei Nordwasser zu informieren, um ab 1. Juli dieses Jahres die Wasserver- und Abwasserentsorgung für Rostock und 29 Gemeinden des Zweckverbandes im Auftrag des Warnow-Wasser- und Abwasserverbandes (WWAV) zu übernehmen.

Neues Führungsduo in der Nordwasser GmbH

Seit dem 1.1.2018 sind Frau Michaela Link und Herr Wolf-Thomas Hendrich die neuen Geschäftsführer der Nordwasser GmbH.

Neue Fragen und Antworten zum Betriebsübergang

Im Bereich Fragen zum Betriebsübergang finden Sie weitere Informationen. Die Ergänzungen sind fett hervorgehoben.

Presseerklärung des Warnow-Wasser- und Abwasser-Verbandes und der Nordwasser GmbH

Der Warnow-Wasser- und Abwasserverband (WWAV) hatte aufgrund des zum 1. Juli 2018 anstehenden Wechsels der Betriebsführung von der privaten EURAWASSER Nord GmbH (EURAWASSER) zur kommunalen Nordwasser GmbH (Nordwasser) im Juni letzten Jahres eine Auskunftsklage in Bezug auf Informationen zum übergehenden Personal, wie Anzahl und Qualifikation, beim Landgericht Rostock eingereicht. Am 06.12.2017 fiel dazu das Urteil.

Vorbereitungen bei Nordwasser laufen auf Hochtouren

Aktuelle Informationen zum Status quo der Nordwasser GmbH

Welche Vorteile bringt die neue kommunale Lösung mit Nordwasser?

Die meisten deutschen Städte und Gemeinden setzten heute auf eine rein kommunale Wasserver- und Abwasserentsorgung. Bei den Modellvergleichen haben insbesondere der kommunale Einfluss, die transparente Kostenabrechnung und das Potenzial zur Gebührensenkung den Ausschlag gegeben. Mögliche Gewinne fließen zukünftig den beteiligten Kommunen zu.

Was erwartet die Kunden ab dem 01.07.2018?

In der täglichen Versorgung und Entsorgung gibt es für die Kunden keine Änderungen. Nordwasser garantiert die Ver- und Entsorgungssicherheit. Allerdings werden wir offener kommunizieren und den Kundenservice deutlich intensivieren. Momentan arbeiten wir an geeigneten Maßnahmen. Wir werden die Kunden im März 2018 über die anstehenden Veränderungen mit einem Begrüßungsschreiben informieren. Alle Kunden erhalten dann auch die Möglichkeit, sich über eine Servicenummer zu Einzelfragen zu erkundigen. Ein umfassender Kundenservice hat für Nordwasser eine hohe Bedeutung.

Gegen das Nordwasser-Modell wurde Beihilfebeschwerde eingelegt. Kann das Beihilfeverfahren negative Auswirkungen auf den operativen Betrieb haben?

Die Beschwerdeeinlegung des BDE führt nicht zu einem Durchführungsverbot. Der WWAV und die RVV würden zur Sicherung der betrieblichen Handlungsfähigkeit spätestens bei der Einleitung eines förmlichen Prüfverfahrens durch die EU-Kommission das Nordwasser-Modell derart anpassen, dass die unklaren Punkte für die Zeit der Prüfung „auf Eis gelegt“ werden. In keinem Fall ist die Rekommunalisierung oder der Betriebsübergang gefährdet.

Was sind die operativen Maßnahmen, die derzeit für den Betriebsübergang getroffen werden?

  • Aufbau Kernteam

Das Kernteam umfasst derzeit 8 Mitarbeiter, die allesamt über umfassende wasserwirtschaftliche Erfahrungen verfügen. Im nächsten Jahr werden bis zu 5 weitere Kolleginnen und Kollegen das Team verstärken. Die Vorbereitungen liegen voll im Zeitplan. Zum 1.1.2018 werden zwei operative Geschäftsführer die Tätigkeit bei Nordwasser antreten. Beide haben langjährige Branchenerfahrung und freuen sich schon jetzt auf ihre Tätigkeit bei Nordwasser.

  • Zusammenarbeit im RVV-Verbund

Neben den Mitarbeitern der Nordwasser unterstützen die RVV Unternehmen den Betriebsübergang nach Kräften. Nordwasser profitiert von der sehr guten Zusammenarbeit im Verbund und den dadurch entstehenden Synergien. Beispielsweise baut die Rostocker Straßenbahn die Personalabrechnung auf und die Stadtwerke Rostock unterstützen bei der Implementierung der Kundenabrechnung und der ersten Kundenansprache. Die RVV selbst, sowie der WWAV, leisten außerdem vielfältige operative Unterstützung z.B. in der Personalarbeit oder Kommunikation sowie strategische Unterstützung im Betriebsaufbau.

  • Mitarbeiterkommunikation

Wir arbeiten kontinuierlich am Ausbau der Kommunikation zu den zukünftigen Mitarbeitern. So informieren wir momentan regelmäßig über die Webseite nordwasser.de über die aktuellen Entwicklungen. Dies wird im kommenden Jahr stetig zunehmen. Wir wollen höchstmögliche Transparenz und Offenheit über unsere Arbeit vermitteln. Über die E-Mail Adresse personal@nordwasser.de bieten wir auch die Möglichkeit, sich mit Fragen an unser Team zu wenden. Außerdem werden wir auf den größeren Jobmessen im Raum Rostock vertreten sein und uns als Arbeitgeber präsentieren.

Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Vorbereitungen geben Frau Gödke und Herr Bruhn im Interview mit tv.rostock.

06.10.2017: Nordwasser präsentierte neues Firmenlogo

Wasser in Form zu bringen, sei eine schwierige Sache, bekannte Antje Kammrath, Inhaberin der Rostocker Kommunikationsagentur „frischfang“, bei der Präsentation des neuen Firmenlogos der Nordwasser GmbH am 6. Oktober 2017. Letztlich entschied sich die Agentur, im neuen Nordwasser-Signet dem Wasser seine ursprüngliche Form zu belassen. Eine doppelte blau-grüne Welle symbolisiert den Geschäftsgegenstand von Nordwasser in einprägsamer Anmutung mit großem Wiedererkennungseffekt. In den neuen, vorübergehend bezogenen Räumlichkeiten der Nordwasser GmbH im Rostocker „Haus der Innovationen“ in der Carl-Hopp-Straße 19a, enthüllten Axel Wiechmann, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Nordwasser GmbH, und Nordwasser-Mitarbeiterin Anja König gemeinsam das neue Firmenlogo. Von den anwesenden Mitgliedern der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates sowie von Mitarbeitern und Gästen wurde es mit viel Beifall bedacht. Nach den Worten von Nordwasser-Geschäftsführerin Katja Gödke ist damit „dem Unternehmen ein Gesicht gegeben“. In den kommenden Wochen und Monaten soll das Signet dazu beitragen, die Nordwasser GmbH in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und identitätsstiftend den Prozess der Übernahme der Wasserver- und Abwasserentsorgung für die Hansestadt Rostock und 29 Umlandgemeinden vom privaten Betreiber EURAWASSER zu gestalten. Geschäftsführerin Katja Gödke verwies bei der Logo-Präsentation darauf, dass alle notwendigen operativen, strukturellen und personellen Maßnahmen fristgemäß vorangetrieben werden. Daran ändere sich auch nach der aktuellen Beschwerde des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) bei der Europäischen Kommission in Brüssel gegen das Nordwasser-Projekt nichts. „Trotz der beihilferechtlichen Vorwürfe gibt es kein Durchführungsverbot“, betonte die Nordwasser-Geschäftsführerin.

01.10.2017: Vier neue Mitarbeiter verstärken Projektteam

Die Nordwasser-Mitarbeiter Thomas Hannemann, Björn Schulze, Anja König, Regine Kuhlmann, Henri Hoche (v.l.n.r.) Foto: Nordwasser 

Ein Quartett neuer Mitarbeiter verstärkt seit dem 1. Oktober 2017 das Projektteam der Nordwasser GmbH. Thomas Hannemann, Björn Schulze, Anja König und Henri Hoche verfügen über langjährige und einschlägige Erfahrungen in der Wasserwirtschaft. Henri Hoche und Thomas Hannemann beschäftigen sich im Nordwasser-Projektteam mit dem Aufbau moderner und leistungsfähiger Strukturen im Asset- und Instandhaltungsmanagement. Björn Schulze setzt sein spezielles Know-how als Strategischer Einkäufer ein und Anja König sorgt sich darum, dass die Kundenabrechnung bei Nordwasser künftig zügig und zuverlässig erfolgen wird. Unisono reizt es alle vier neuen Mitstreiter von Nordwasser, in dem 2015 gegründeten Unternehmen „eigene Erfahrungen einbringen und den Neuaufbau betrieblicher Strukturen mitgestalten zu können“, wie Anja König hervorhebt. Zudem sei es „eine einmalige Chance“, begründet Thomas Hannemann sein Engagement, „Nordwasser wie ein neues Unternehmen, das auf die grüne Wiese gesetzt wird, aufbauen zu können“. So gebe es in der etablierten Wasserwirtschaft vielfach veraltete Strukturen, die es gilt, auf den Prüfstand zu stellen und fit zu machen etwa für die neuen Herausforderungen in der digitalen Zukunft. Da Nordwasser ein regional stark verankertes Unternehmen ist, sieht Henri Hoche darin auch eine gute Gelegenheit, persönlich etwas für das Wohl seiner Heimstadt Rostock beitragen zu können. Bereits im August dieses Jahres war Regine Kuhlmann zum Nordwasser-Projektteam dazu gestoßen. Die Rostockerin arbeitet seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Wasserwirtschaft und ist auf den IT-Service spezialisiert. Da viel neue Technik in diesem Bereich zum Einsatz kommen wird, besteht die wichtigste Aufgabe darin, sicherzustellen, dass ab dem 01.07.2018 alles zuverlässig und zur Zufriedenheit der Nordwasser-Kunden funktioniert.

27.09.2017: Nordwasser Geschäftsführung

Auf Grundlage der Beschlussfassung in der Gesellschafterversammlung der Nordwasser GmbH sowie der Verbandsversammlung des Warnow- Wasser- und Abwasserverbands wird, nach Zustimmung im Hauptausschuss der Bürgerschaft der Hansestadt Rostock und im Zweckverband Wasser Abwasser Rostock-Land vom 26. September 2017, Herr Wolf-Thomas Hendrich als technischer Geschäftsführer der Nordwasser GmbH zum 01. Januar 2018 bestellt. Er erhält ei-nen 5-Jahres-Vertrag. Herr Hendrich ist derzeit Niederlassungsleiter, Geschäftsführer und Proku-rist verschiedener Gesellschaften der ostdeutschen Wasser- und Abwasserwirtschaft und kann auf eine über 20-jährige Branchenerfahrung zurückblicken.

Stadtwerke Rostock unterstützen Nordwasser

Die Nordwasser-Geschäftsführer Katja Gödke und Jochen Bruhn sowie Stadtwerke-Vorstand Ute Römer und Stadtwerke-Vorstandsvorsitzender Oliver Brünnich (v.l.n.r.) im Rahmen der Vertragsunterzeichnung. Foto: Nordwasser 

Die Nordwasser GmbH, ab dem 1. Juli 2018 kommunaler Betriebsführer für die Wasserver- und Abwasserentsorgung im Auftrag der Hansestadt Rostock und des Zweckverbandes Wasser Abwasser Rostock-Land, wird im operativen Aufbau der Gesellschaft wesentlich von den Stadtwerken Rostock unterstützt. Ein entsprechender Kooperationsvertrag mit den Stadtwerken Rostock wurde am 6. September 2017 von den Nordwasser-Geschäftsführern Jochen Bruhn und Katja Gödke und dem Vorstandsvorsitzenden der Stadtwerke Rostock Oliver Brünnich und Stadtwerke-Vorstand Ute Römer unterzeichnet.

Die Stadtwerke Rostock gehören zum Unternehmensverbund RVV Rostocker Versorgungs- und Verkehrs-Holding GmbH. Die RVV ist gemeinsam mit dem regionalen Warnow-Wasser- und Abwasserverband (WWAV) Gründer und Gesellschafter der Nordwasser GmbH. Durch die Zusammenarbeit im RVV Verbund werden vielfältige Synergien geschaffen und kurze Handlungswege sowie eine umfangreiche „Starthilfe“ für Nordwasser gesichert.

Die Stadtwerke Rostock werden Nordwasser vor allem mit dem vorhandenen Know-how in der operativen Führung eines Versorgungsbetriebes hilfreich zur Seite stehen. Damit werden die Voraussetzungen für eine termin- und qualitätsgerechte Übernahme der Wasserver- und Abwasserentsorgung in der Region Rostock geschaffen. Unterstützung erfährt Nordwasser auch bei der Beschaffung von Fahrzeugen, von Bautechnik sowie von notwendigen Dienstleistungen zum Beispiel für moderne Kommunikationstechnologien. Im Jahr 2018 ist zudem vorgesehen, dass über das Kundenzentrum der Stadtwerke Rostock alle Kundenanfragen, gleich ob schriftlich, telefonisch oder online, bearbeitet werden können. Um nach dem 1. Juli 2018 dann selbstständig den Versorgungsbetrieb und den Service im eigenen Nordwasser-Kundenzentrum gewährleisten zu können, werden die Mitarbeiter von Nordwasser im Rahmen der jetzt vereinbarten Kooperation mit den Stadtwerken umfassend und intensiv geschult. Auf Basis der Beschäftigungsgarantie wird ein Großteil der Nordwasser-Mitarbeiter im Prozess des Betreiberwechsels vom bisherigen privaten Betreiber EURAWASSER Nord übernommen.

Nordwasser Geschäftsführung

Michaela Link (privat) 

Auf Grundlage der Beschlussfassung in der Gesellschafterversammlung der Nordwasser GmbH sowie der Verbandsversammlung des Warnow- Wasser- und Abwasserverbands wird, nach Zustimmung im Hauptausschuss der Bürgerschaft der Hansestadt Rostock und im Zweckverband Wasser Abwasser Rostock-Land vom 25. Juli 2017, Frau Michaela Link als kaufmännische Geschäftsführerin der Nordwasser GmbH zum 01. Januar 2018 bestellt. Sie erhält einen 5-Jahres-Vertrag. Frau Link ist derzeit Standortleiterin und Mitglied im Management einer Beratungsgesellschaft für die Energiewirtschaft und war zuvor langjährig u.a. als Geschäftsführerin in der Energie- und Wasserwirtschaft tätig. Das Verfahren zur Suche eines technischen Geschäftsführers für die Nordwasser GmbH dauert an und wird Ende September 2017 abgeschlossen sein.

01.05.2017: Wir begrüßen die ersten Mitarbeiter

Antonia Weiers (32), Projektmitarbeiterin
Seit Jahren nahe dran am Wasser-Kunden

Als Antonia Weiers im Jahr 2009 an der Universität Rostock das Master-Studium Dienstleistungsmanagement begann, hatte das zu Wasser keinen direkten Bezug. Außer dem Umstand, dass in der Hansestadt an der Warnow „Wasser permanent präsent ist“ und dass sie wie jeder der mehr als 200.000 Einwohner täglich über frisches Trinkwasser verfügt. Während des Studiums passierte es dann, dass Antonia Weiers plötzlich „Wasser ganz anders aus dem Hahn zapfte“, wie sie rückblickend ihre neue Sicht auf das nasse Element beschreibt. Es geschah an jenem Tag, als sie bei EURAWASSER Nord ein fünfmonatiges Praktikum startete. „Das neue Gefühl hatte viel damit zu tun, dass ich mit einem Mal ein Teil des Ganzen, der alltäglichen Wasserversorgung war.“

Sie blieb Teil des Ganzen. Das Studium beendete Antonia Weiers mit einer Master-Arbeit zur „Optimierung der Wasserzählerbewirtschaftung“ bei EURAWASSER und wurde anschließend vom Unternehmen in ein Trainee-Programm im kaufmännischen Bereich übernommen. Sie entwickelte das Dokumentenmanagement für die elektronische Kunden- und Grundstücksakte weiter und avancierte schon bald zur Leiterin der Kundenbetreuung. „So nahe am Kunden zu sein, zeigt einem sehr eindringlich, wie elementar wichtig eine sichere und zuverlässige Wasserversorgung ist.“

Antonia Weiers, aufgewachsen in Buchholz bei Rostock, hat in der Hansestadt das Fachgymnasium Wirtschaft in Schmarl besucht. Danach zog es sie zunächst fort. Erst 2005 für ein Jahr als Au-pair nach London, dann nach Berlin, wo sie an der Humboldt-Universität den Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre erlangte. Zurück in Rostock gründete sie nach dem Master-Studium eine Familie und wurde Mutter zweier Söhne. Der zweite wurde 2016 im Sternbild Wassermann geboren.

Mit dem für Mitte 2018 avisierten Wechsel in der Rostocker Wasserver- und Abwasserentsorgung zur Nordwasser GmbH eröffnete sich für sie die Chance für einen beruflichen Neustart nach der Elternzeit. So bringt sich die Expertin für Wasser-Kundenbetreuung seit dem 1. Mai 2017 als Projektmitarbeiterin in den Prozess des Betriebsübergangs ein. Vor allem möchte sie dazu beitragen, den Übergang professionell und zufriedenstellend für die Kunden und alle Mitarbeiter zu gestalten.

Ingo Mirsch (39), Leiter Unternehmensentwicklung
Reizvoller Firmenaufbau: von Null auf Hundert in unter zwei Jahren

Ingo Mirsch ist ein echter Junge aus dem Ruhrpott, wo er 1977 in Essen geboren wurde und von wo der Weg an den Strand der Nordsee kürzer ist als an die Ostsee. Doch auch ohne ans Meer zu reisen, verbrachte er während der Schulzeit in Essen viele Stunden auf dem Wasser. „Unweit von zu Hause gibt es den Baldeneysee, einen großen Stausee der Ruhr, dort habe ich leistungssportlich gerudert“, erzählt der 39-jährige Diplom-Kaufmann. Nach dem BWL-Studium in Düsseldorf, das er 2003 beendete, und dem beruflichen Einstieg bei einem Serviceunternehmen des ThyssenKrupp-Konzerns im Bereich Mergers & Acquisitions ereilte ihn drei Jahre später ein Ruf aus Rostock. Er erhielt die Chance, an die Küste zu wechseln und als Teamleiter Controlling bei EURAWASSER Nord einzusteigen.

„Mich reizte der nächste berufliche Schritt, Führungsverantwortung zu übernehmen“, erinnert sich Ingo Mirsch, und fügt lächelnd hinzu, „aber auch die Strandnähe“. Vom betriebswirtschaftlichen Umgang mit Wasser hatte er wenig Vorstellung, wie er sagt. Dieser hätte sich bald als eine hochkomplexe Zusammenarbeit verschiedener Partner auf privatwirtschaftlicher, kommunaler und Verbandsebene erwiesen. Mit Potenzial, „verwaltungstechnische und technologische Abläufe zu verbessern“. Über die Zwischenstation als Abteilungsleiter Rechnungswesen wurde Ingo Mirsch 2008 zum kaufmännischen Leiter und Mitglied der Geschäftsleitung berufen. Zuständig für 75 Mitarbeiter und eine Bandbreite an Aufgaben, die vom Einkauf über den IT-Bereich bis zur Kundenbetreuung reichte.

Sieben Jahre später verabschiedete sich Ingo Mirsch von EURAWASSER, aber nicht von Rostock. Der ledige Ruhrpottler ist heimisch geworden in der Hansestadt, „die Charme besitzt und sich dynamisch präsentiert“. Nach einer Auszeit, in der er sich auch mehr seinem Segelboot „Rangali“ widmen konnte, heuerte er Mitte des vergangenen Jahres bei der RVV Rostocker Versorgungs- und Verkehrs- Holding an. Dort war seine Expertise in der Wasserwirtschaft gefragt, um den eingeleiteten Wechsel bei der Wasserver- und Abwasserentsorgung in Rostock und im Umland mitvorzubereiten. Seit dem 1. Mai 2017 ist Ingo Mirsch nun als Leiter des Projektteams in der Nordwasser GmbH direkt mit der Vorbereitung der Betriebsübernahme beschäftigt. Diesen betrachtet er als „einmalige Chance, ein neu gegründetes Unternehmen optimal für die Aufgabenerfüllung ab Juli 2018 aufzustellen“.

27.04.2017 Lenkungskreis Nordwasser gibt grünes Licht für Kommunalisierung

Der Lenkungskreis Nordwasser, dem neben der Hansestadt Rostock der Zweckverband Wasser Abwasser Rostock-Land, der Warnow-Wasser- und Abwasserverband (WWAV) und die RVV Rostocker Versorgungs- und Verkehrs-Holding GmbH angehören, hat auf seiner jüngsten Sitzung am Montag, dem 24.04.2017, endgültig den Weg freigemacht zur Umsetzung des Kommunalisierungsprojektes Nordwasser. Dieses sieht vor, die bisher vom privaten Betreiber EURAWASSER Nord GmbH gewährleistete Wasserver- und Abwasserentsorgung für die Hansestadt Rostock und 29 Umlandgemeinden ab 01.07.2018 in kommunaler Eigenregie fortzuführen.

Beauftragt wird damit die vom WWAV und der RVV gemeinsam gegründete Nordwasser GmbH. Ausschlaggebend für den jetzigen Entscheid des Lenkungskreises war eine aktuelle Stellungnahme des Landesministeriums für Inneres und Europa, in der bestätigt wurde, dass keine kartellrechtlichen Risiken bestehen. Um auch auf Ebene der Europäischen Union (EU) jegliche Risiken einer Anfechtung des Kommunalisierungsprojektes Nordwasser auszuschließen, hat der Lenkungskreis auf Anregung von Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling veranlasst, bei der EU die beihilferechtliche Konformität des Projektes prüfen zu lassen. Unabhängig von dieser Prüfung werden parallel alle notwendigen operativen, strukturellen und personellen Maßnahmen für den Übergang der Wasserver- und Abwasserentsorgung in Regie der Nordwasser GmbH in den kommenden Wochen und Monaten planmäßig vorangetrieben.

01.02.2017 Protokollerklärung der Rostocker Bürgerschaft zur Wasserversorgung

In der Bürgerschaftssitzung der Hansestadt Rostock vom 01. Februar 2017 wird folgendes erklärt:

Frau Dr. Bachmann stellt - im Namen der Einreicher - den Geschäftsordnungsantrag auf Absetzung des Antrages Nr. 2016/AN/2341 von der Tagesordnung, gibt aber in diesem Zusammenhang folgende Erklärung zu Protokoll:

Erklärung

von Dr. Sybille Bachmann (für die Fraktion Rostocker Bund/Graue/Aufbruch 09),
Eva-Maria Kröger (für die Fraktion DIE LINKE.),

Dr. Steffen Wandschneider (für die Fraktion der SPD) und
Uwe Flachsmeyer (für die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Die unterzeichnenden Fraktionen erklären:

Wir halten am Beschluss der Rostocker Bürgerschaft Nr. 2013/BV/5191 vom 05.03.2014 zur zukünftigen Organisation der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung der Hansestadt Rostock fest.

Ein Bedarf zur Änderung des Beschlusses wird nicht gesehen.

Auszug aus der Niederschrift zur Sitzung der Bürgerschaft der Hansestadt Rostock vom 01.02.2017